Druckansicht

Mittwoch, 20. Oktober 2021

Besucher gesamt: 194044

Besucher online:

Newsletter abonieren

Wasserstandsnachrichten NÖ:

Pegel Pulkau
Follow us on Facebook

Chronik 2000- heute

12. 2. 2000: Brandeinsatz bei der Scheune von Fr. MÜLLER. Die Scheune und das Wirtschaftsgebäude standen im Vollbrand. Mit der Unterstützung der FF-Watzelsdorf konnten die angrenzenden Gebäude gerettet werden. Es waren 291 Einsatzstunden erforderlich, welche von 57 Mann mit 4 Fahrzeugen geleistet wurden.

Brandeinsatz Müller

16. 3. 2000: Brandeinsatz im Lagerhaus Zellerndorf. Ein Glimmbrand an der Förderanlage machte den Einsatz von schwerem Atemschutz notwendig.

23. 5. 2000: Ein LKW der Fa. KIENAST stürzte auf der Pillersdorferstraße Straßengraben. Der LKW musste entladen werden und konnte nur mit Unterstützung von Kran Hollabrunn wieder aufgestellt werden.

LKW bergung

24. u. 25. Juni 2000: 23. Abschnittsfeuerwehrleistungsbewerbe und 12. Bezirksfeuerwehrleistungsbewerb der Feuerwehrjugend im Rahmen eines Zeltfestes am Sportplatz. Segnung der neuen Feuerwehrhelme der Marke DRÄGER durch FK Mag. Bernhard POKORNY.

Wettkampfgruppe 2000

1. 12. 2000: Unterstützung für die FF-Platt bei einem Brandeinsatz. HV Winalek zog sich dabei eine schwere Knieverletzung zu. Er war auf Grund dieser Verletzung ca. 10 Wochen im Krankenstand.

11. 7. 2001: Ölalarm in der Kläranlage in Watzelsdorf. Nach Baggerarbeiten an der Tankstelle im Lagerhaus Zellerndorf gelangte ölhältiges Wasser in die Kanalisation. Mittels Ölbindemittel wurde der Ölfilm gebunden und abgeschöpft.

13. 7. 2001: Brandeinsatz am Altenberg in Zellerndorf. Es brannte ca. 1 ha Wiese vom dortigen Naturschutzgebiet ab.

Schulübung und Feuerlöschervorführung (Sept. 2001)

27. 11. 2001: Die FF-Zellerndorf und die FF-Watzelsdorf rückten zu einem tragischen Verkehrsunfall aus. Der Feuerwehrkamerad und Bgm. Karl PLATZ stieß mit seinem BMW frontal mit einem Geldtransporter zusammen. Er wurde dabei im Fahrzeug eingeklemmt und einige Meter in ein Feld geschleudert. Auf Grund seiner schweren Verletzungen verstarb er noch an der Unfallstelle.

2002: Montage einer dritten Sirene auf dem neuen Gendarmerieposten, die Sirene am alten Gendarmerieposten wird im Laufe des Jahres ins Siedlungsgebiet ummontiert. Außenrenovierung des Feuerwehrhauses. Isolieren und Streichen der Fassade, Tore, und Dachvorsprünge sowie Dachrinne werden ebenfalls gestrichen. Es werden 12 Einsatzjacken und 6 Paar Einsatzhandschuhe angeschafft.

Mannschaft Freiwillige Feuerwehr Zellerndorf 2002

v. 12. – 18.April 2002
waren Bundesheersoldaten im Feuerwehrhaus im Rahmen einer Großübung einquartiert.
 
08. u. 09.Juni.2002: Fest zum 100 jährige Bestehen der FF-Zellerndorf. Das Fest war ein großartiger Erfolg, Hohe Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft waren Gäste. Zur Erinnerung wurde eine Linde vor dem Feuerwehrhaus gepflanzt. Die Jubiläumslinde wurde von EOBI Johann HEILINGER, EOBI Josef GROSSMAYER und EBI Erich MASCH gespendet. Reinerlös des Festes waren 7.050 €.
 
13.Juli.2002, 06.40 Uhr: Roman Rohringer fuhr mit seinem Toyota Celica gegen den vor dem Haus Zellerndorf 342, auf dem Parkplatz abgestellten PKW eines Zimmergastes der Fam Döller. Der VW Polo wurde durch die Wucht umgeworfen zwei Bäume, eine Info-Tafel, das Gebäude und der Toyota wurden schwer beschädigt. Geschätzter Sachschaden 20.000 – 25.000 €.
 
17. u. 19.August 2002: Schweres Hochwasser entlang der Donau, Kamp und Krems. KHD-Einsatz auf Grund der Hochwasserkatastrophe im Raum, Utzenlaa bei Tulln mit 1 KLF und 4 Mann sowie Raum Spitz an der Donau mit 1 KLF und 5 Mann im Einsatz
 
10.September 2002 15.45 Uhr: Durch ein starkes Unwetter wurde die gesamte Straße im Oberort, von der Mühle bis zur Pillersdorfer Str. stark überschwemmt. Das Wasser kam vom Maulavern über den ehem. Mühlbach. In mehreren Häusern drang Wasser ein, im Keller von K. Bauer standen 70 cm, Die Hauseinfahrt und Teile des Kellers von der Mühle waren ebenfalls überschwemmt. Die Häuser wurden ausgepumpt und die Straße gereinigt. Auch in einem Keller im Maulavern standen 40 cm Wasser und musste ausgepumpt werden.
 
20. Jänner 2003 05.40 Uhr: Schwerer VU zwischen Lieferfahrzeug der Fa. Gutmayer (Jetzelsdorf) und PKW des M. Schmidt (Schrattenthal) auf der Platterstr. (Riepelberg). Die Fzg. lagen links und rechts in den Feldern. Die Unfallstelle musste mit Scheinwerfer ausgeleuchtet werden um den Verletzte M Schmidt vom RD Erstversorgen zu können. Anschließend wurden die Fzg. zum Bauhof abgeschleppt.
 
06. Juni 2003, 19.00 Uhr: Schweres Unwetter über Zellerndorf und Platt. Sowohl die Pulkau als auch der Sulzgraben führten Hochwasser. Der Sulzgraben konnte daher nicht in die Puilkau abfließen und trat in Höhe der Bahnsielung über die Ufer. In zahlreiche Keller der Bahnsiedlung trat Wasser ein und mussten ausgepumpt werden. Auch die Felder in den „Hofgarten“ und der Keller von Fam Pamperl standen unter Wasser. Mehrer Keller im Maulavern und im Reichsgraben der Keller von Langer waren ebenfalls überflutet und mussten ausgepumpt werden. Der Kirchenplatz war derart verschlammt und wurde am nächsten Tag gereinigt.
 
03.Februar 2004:  Eisstau auf der Pulkau, der Bach drohte über die Ufer zu treten. Die Sprenggruppe 7 wurde übers BFK verständigt. Der Eisstau konnte aber ohne Sprengung aufgelöst werden.
 
24. Februar 2004: Verkehrsunfall B45 zw. Hr. Hieß und Fr Laura. Bei dem VU wurde niemand verletzt, die Fahrzeuge wurden mit Unterstützung des SRF Retz geborgen und abtransportiert.
 
16. September 2004: 1 Katze saß seit vier Tagen auf einen ca. 12 Meter hohen Baum und wurde mit der Drehleiter der FF Retz geborgen.
 
20. September 2004: Durch ein Bremsgebrechen eines Lastzuges entstanden an mehreren Stelle des Bahndammes kleinere und mittlere Brände, die mit HD-Rohr und Feuerpatschen gelöscht werden konnten.
 
August 2004 bis Juni 2005: Die Innenrenovierung und der damit verbundene Umbau wurden durchgeführt. Die Fenster im Mannschaftsraum und die in der Küche sowie die Eingangstüre wurden erneuert. Die Trennmauer zw. Gang und Küche wurde entfernt und der Raum dadurch neu gestaltet. Mannschaftraum und WC-Anlagen wurde renoviert und neu gestaltet. Die Gasheizung wurde Installiert. Gesamtausgaben ca. 42.000,- € , Zuschuss der Gemeinde in Höhe von 25.000€.
 
11. u. 12. Juni 2005: Abschnittsfeuerwehrtag und Feuerwehrfest. Ein gelungenes Fest am Festplatz  Feuerwehrhaus - Schwayerstadl.
 
12. Dezember 2005: Der PKW von A. Gessel begann, in der durch Tore beidseitig verschlossenen Hauseinfahrt, zu brennen. Der Brand konnte vor dem Übergreifen auf das Gebäude gelöscht werden. Das ausgebrannte Fzg. wurde aus der Einfahrt gezogen. Lt. Polizei war die Ursache ein Kabelbrand.
 
05. Jänner 2006: Bei der Jahreshautversammlung werden Kdt Chr. Schwayer, KdtStv N. Waldherr und V F. Schneider in ihren Funktionen bestätigt.
 
17. Februar 2006: Abermals Eisstau auf der Pulkau. Dieser konnte mit Feuerhacken aufgelöst werden.
 
28. Juni 2006: Durch starkem Regen war der Hauskeller Nr. 58 von R. DIEM überflutet und wurde ausgepumpt.
 
30. Juni - 01.Juli 2006: Große Vermurrungen im Raum Hardegg. Der Kamp hatte teile von Hardegg überflutet. FF-Zellerndorf Unterstützte im Rahmen des KHD bei den Aufräumungsarbeiten.
 
19. August 2006: Auf der steilen Sandstraße in der Bahnhofsiedlung brachte der schwer beladenen Anhänger, den Traktor von K Bachl zum Kippen. Der Traktor lag am Dach und war mit dem beladenen Anhänger verkeilt. Keine Verletzten, Traktor und Anhänger wurden mit Unterstützung von KRAN- Retz wieder aufgestellt.
 
20. Dezember 2006: Brandeinsatz in Tschechien: Vollbrand des südlichen Teiles der EXCALIBURCITY. Der Abschnitt Retz wurde alarmiert, alle drei Einsatzfahrzeuge der FF-Zellerndorf Rückten zur Unterstützung aus. Probleme an der Einsatzstelle waren Wassermangel und leichte Verständigungsschwierigkeiten. Nach dem Wiederaufbau wurden die eingesetzten Feuerwehren vom Besitzer Ronny SÄUNIG zu einem Fest eingeladen.
 
08. April 2007, 00.19 Uhr: (Osterfeuer) Brandeinsatz in der Maulavern-Kellergasse. Das Presshaus von F. Riedl stand im Vollbrand. Die Brandbekämpfung wurde mit den TLF von Zellerndorf u. RLF Watzelsdorf begonnen, eine Zubringleitung wurde von den Verständigten Feuerwehren des UA aufgebaut (ca. 800m vom Geislerkeller bis Brandherd). 
 
28. Mai 2007, 22.53 Uhr: Ein Blitzschlag löste einen Dachstuhlbrand im Stadel der Fa. Arthold aus. Der beginnende Schwellbrand konnte von G. Arthold durch löschen aus der Wasserleitung bis zu unserem eintreffen unter Kontrolle gehalten werden.
 
01. März 2008: Ein schwerer Sturm fegte über Zellerndorf. Mehrere Einsätze waren die Folge.
 
26. Mai 2008: Brandeinsatz bei A Brunner Zellerndorf 48. Durch einen überhitzten Ofen brannte dein Lagerschuppen ab.
 
06. September 2008: Feuerwehrausflug nach Reichenau/Rax . 49 Erwachsene und 12 Kinder fuhren mit der ÖBB nach Reichenau, wo wir von den dortigen Feuerwehrkameraden abgeholt und betreut wurden. Organisator war FKU Mag. Andreas KAISER der gebürtiger Reichenauer   und ehemaliger Verwalter der Feuerwehr war.
 
2009 wurde die Fahrzeughalle vergrößert. Der Platz zwischen Nachbar Fam Mayer und Fahrzeughalle wurde mit tatkräftiger Unterstützung der Gemeinde Verbaut und somit die Fahrzeughalle vergrößert. Weiters wurde der Innenhof gepflastert und die Fassade im Hof Isoliert.
 
23. November 2009 musste in der Pulkau eine Ölsperre errichtet werden.   Öl floss aus einem LKW in den Kanal und in weiterer Folge in die Pulkau. Bei der errichteten Ölsperre konnte mit Bioversal das Öl neutralisiert werden.
 
13. November 2009, 12.02 Uhr: Brandeinsatz bei Fr Prechtl Nr. 296. Durch heiße Asche entzündete sich eine in der Scheune abgestellte Mülltonne. Angrenzend gelagertes Holz und Schilfmatten hatten schon zu brennen begonnen. Großes Glück hatte Fr Prechtl da ihr Enkel Paul den Brand rechtzeitig bemerkte und dadurch eine Katastrophe verhindert werden konnte. In der Scheune war sehr viel Holz gelagert.     
 
18. Juni 2010, 10.48 Uhr: Technischer Einsatz auf der B45 in der Nähe der Ortseinfahrt. Durch die anhaltenden Regenfälle war der neue Traktor von Hr. Rockenbauer dermaßen verdreckt, sodass das linke Hinterrad blockierte, der Traktor samt angehängter Spritze ins Schleudern geriet. und ca 2 m eine Böschung rutschte und sich stark verkeilte. Nur mit Unterstützung  von Kran Retz konnte der stark beschädigte Traktor geborgen werden.
 
18. u 19. Juni 2010: Starke Regenfälle lassen die Pulkau über die Ufer treten. Zwischen der Pillersdorfer Str. und der Kirchenstraße kam es entlang der Pulkau zu Überflutungen. Mit mehreren UWP`s und der Großpumpe aus Retz musste ausgepumpt werden.
 
16. Juli 2010: Neuerliche Überschwemmung entlang der Pulkau zw. Pillersdorfer Str. und Kirchengasse. Wieder mussten mit mehreren UWP`s und der Grosspumpe SPA 900 von Retz ausgepumpt werden.
 
17. Juli 2010: Seitens der Feuerwehr  wurde begonnen das Bachbett von Bäume und Streicher zu säubern. Diese Aktion der Feuerwehr wurde am nächsten Tag, über Aufruf der Gemeinde, von der Ortsbevölkerung fortgesetzt.
 
7. - 8. August 2010: „Das Jahrhundert-Hochwasser“ Starke Regenfälle im Wald- und Weinviertel in der Nacht vom 6. auf 7. August ( 76 l/m2 ) haben sowohl die Pulkau als auch den Sulzbach über die Ufer steigen lassen. Das Oberort von der Mühle bis zur Kirchengasse war ca. ½ m überflutet. Die Häuser auf der Seite der Pulkau waren stark betroffen. Das Wasser drang in den Wohnbereich ein, es wurden zwei Häuser (Platz A. und Gassner M.) wegen Einsturzgefahr gesperrt und werden abgerissen. In der alten Siedlung wurden ebenfalls die Häuser entlang der Pulkau überflutet. Der Sulzbach konnte nicht in die schon überfüllte Pulkau einmünden. Die Keller der Häuser waren teilweise bis zur Decke mit Wasser voll. Auch die Bahnsiedlung war vom Sulzbach her vom Hochwasser betroffen.
Es standen ca. 36 ha des Ortsgebietes unter Wasser.
Um 15.45 Uhr wurde das Hochwasser vom BH zur Katastrophe erklärt. An beiden Tagen waren Einsatzkräfte vom Katastrophenzug des Bez. Hollabrunn im Einsatz. Es standen an beiden Tagen 39 Feuerwehren mit 473 Mitgliedern und 61 Fahrzeugen mit 6706 Einsatz -stunden im Einsatz. Eine große Herausforderung an den Einsatzleiter HBI Christian Schwayer und seinen Einsatzstab.
Auch LH Dr Erwin PRÖLL und LBD Josef BUCHTA waren zur Besichtigung des Schadens anwesend und versprachen rasche Hilfe aus dem Katastrophenfonds.
 
Vom Bachbett der Pulkau und auch des Sulzbaches wurden Bäume und Sträucher entfernt und das Bachbett von angeschwemmter Erde gereinigt und ausgebaggert. Dies geschah im Herbst 2010 über Anordnung der Wasserbehörde auf Drängen der Gemeinde Zellerndorf.
 
11. September 2010: Feuerwehrausflug nach Wien. Besuch der HFW Floridsdorf, Nachmittag: „Dritter Mann“ (Kanalisation von Wien) oder „Haus des Meeres“ und Abschluss bei FKUR Andreas KAISER in Ober St. Veit
 
7. Oktober 2010, 14.50 Uhr: Die Kardanwelle eines Autobusses der ÖBB ist auf Platterstraße gebrochen. Eine nicht geringe Ölmenge musste mit Ölbindemittel und BIOVERSAL - Löscher gebunden werden. Das Fahrzeug wurde von der ÖBB entfernt.   
 
31.12.2010
Für den Inhalt verantwortlich                                                   Franz SCHNEIDER, V.
 
 
14.01.2011, 19.00 Uhr: Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen.
Kdt-Stv. N. Waldherr und V F. Schneider legten Ihre Ämter nieder. Zum Kdt. wurde C. Schwayer wieder gewählt, zum neuen Kdt-Stv. wurde J. Putz gewählt und als V wurde C. Hawle bestellt.
 
Den scheidenden Kdt-Stv. N. Waldherr und V F. Schneider wurden die Ehrendienstgrade verliehen.